Hallihallo,

hier kommt also der dritte und letzte Teil meiner Organisationsposts :-)

Kleine Info am Rande: mir hilft es einfach sehr, mich durchzuorganisieren, weil ich dadurch immer den Überblick habe und sicher sein kann, dass ich nichts vergesse. Außerdem mag ich es Häkchen zu machen und zu sehen, dass ich immer ein Stück weiter komme :-)

Tipp 8 – Ordnung ist alles

Auch wenn Mancher es nicht gerne hört, aber in einer ordentlichen und aufgeräumten Umgebung, arbeitet und lernt es sich einfach besser :-)

Natürlich gibt es ein paar einfach Tricks, wie man leichter Ordnung schaffen und halten kann. Der erste wichtige Punkt ist, feste Plätze für alle Gegenstände festzulegen. Dazu bieten sich Aufbewahungsboxen in verschiedenen Größen wunderbar an. Dadurch, dass alles einen festen Platz hat, ist es einfacher aufzuräumen, weil man nicht groß überlegen muss, sondern alles an seinen Platz stellen kann. Weiterhin ist es wichtig, das Aufräumen in seine Gewohnheiten zu integrieren, denn wir sind alle Gewohnheitstiere. Man kann zum Beispiel jeden Morgen oder jeden Abend 10 min. Aufräumen. Dazu den Timer stellen, damit ihr auch wisst, dass es ein Ende gibt. Dadurch schafft man es, dass die eigenen 4 Wände immer halbwegs aufgeräumt und vorzeigbar sind, ohne großen Aufwand zu betreiben und wenn das ersteinmal zur Gewohnheit geworden ist, dann fällt es einem nicht mehr schwer – versprochen ;-)

Gegen das unwillkürliche Zettelchaos, was sich auf den meisten Schreibtischen unwillkürlich ansammelt, gibt es eine einfach kleine DIY-Idee. Gesehen habe ich diese ebenfalls bei „Ella TheBee“.

CIMG4062Ihr nehmt euch einfach ein paar leere Hefter und bildet verschiedene Kategorien, die sich auf eurem Schreibtisch so anhäufen. Bei mir waren das jetzt „Andere Dokumente“, „Bearbeiten“ und „Blog“. Die beschriftet ihr und verziehrt sie so, dass sie euch gute Laune und Motivation geben und dann ab damit auf ihren festen Platz und immer wenn euch ein Zettel in die Quere kommt, den ihr nicht sofort wegheften könnt, dann ab damit in einen der Hefter und später, wenn ihr Zeit habt, bearbeiten. Dadurch minimiert man nämlich die Unordnung und Ablenkung auf dem eigenen Schreibtisch und kann somit viel produktiver arbeiten :-)

Ebenfalls gut für den Überblick bei den wichtigen Dokumenten ist ein Ordnungssystem. Meins sieht so aus.

CIMG4063Abgeschaut habe ich mir das wieder bei „Ella TheBee“, hier gehts zu dem entsprechenden Video :-)

Tipp 9 – Planen ist wichtig

Jeder hat große und kleine Ziele und Träume. Die meisten sagen „Irgendwann werd ich mal …“ Dabei kann man alles erreichen, wenn man an sich selber glaubt und wenn man gut plant. Eine Buddhistische Lebensweisheit sagt:

„Verwandele große Schwierigkeiten in kleine und kleine in gar keine.“

Das gilt eben auch bei der Planung. Egal was man erreichen will. Wenn man sich große Ziele in kleine Teilziele zerlegt und diese wieder in noch kleinere, dann sieht man, dass alles machbar ist, wenn man nur bereit ist, dafür zu arbeiten. Ein kleines Beispiel wäre ein Klausur, die in 3 Wochen ansteht, wofür ich den großteil des Stoffes schon habe. Wenn ich jetzt ordentlich plane muss ich am Ende vielleicht nur 15 min. pro Tag lernen anstatt mir zwei Nächte vor der Klausur das ganze Wissen reinstopfen zu müssen und am Ende weniger zu wissen. Kurz zusammengefasst, wenn man bestimmte Ziele hat, dann kann man diese mit genügend Zeit, Durchhaltevermögen und guter Planung definitiv erreichen.

Man kann das ganze Konzept natürlich auch auf wiederkehrende Aufgaben wie das Putzen der Wohnung anwenden. Anstatt einmal die Woche 2-3 Stunden am Stück alles zu putzen, kann man einfach jeden Tag, je nachdem wie die Wochenplanung es zulässt, ein kleineren Teil Putzen. Beispielsweise Montags das Schlafzimmer, Dienstags die Küche usw. Dabei muss man natürlich nach dem eigenen Sauberkeitsempfinden gehen und sich einige Sachen auch nur alle zwei Wochen einplanen :-)

Was ich außerdem noch empfehlen kann, ist sich alles, wirklich alles, was einem nicht so leicht fällt, zur Gewohnheit werden zu lassen. Sachen wie Aufräumen, Putzen und Sport machen viele von uns nicht gerne – umso wichtiger also, genau diese Dinge fest in unsere Tages- und Wochenabläufe mit einzuplanen.

Tipp 10 – seine Zeit effektiv nutzen

Der letzte Tipp ist seine Zeit effektiv zu nutzen. All die kleinen Tools und Pläne sollen im Endeffekt der Prokrastination den Kampf ansagen. Das bedeutet, sich seinen Tag gut zu planen, mit genügend Pausen und Zeit für Youtube-Videos, spannende Bücher und sinnloses Umhersurfen im Internet. Dafür muss man sich dann aber in der Zeit, wo man arbeitet nur auf seine Tätigkeit konzentrieren (kein Multitasking!), denn somit arbeitet man effektiver und schneller. Ihr werdet sehen, dass ihr viel mehr in der gleichen Zeit schafft, produktiver seid und trotzdem mehr als genug Zeit für euch Selbst, eure Freunde, Familie und Hobbys habt :-)

Ich hoffe, die kleine Blogreihe hat euch gefallen und ein paar Menschen geholfen. Viele Tricks kennt ihr sicherlich schon, aber vielleicht war ja was dabei, was euch inspiriert hat :-)

Habt ihr noch weitere Tipps und Tricks um produktiv zu Arbeiten und seinen Alltag gut zu organisieren?

Liebe Grüße

Miss Flauschig <3