Hallihallo ihr da draußen.

Für viele Schüler ensteht während des Abiturs die Frage: Abi und dann?

Einige haben schon einen ungefähren Plan, wenige einen konkreten. Für viele steht fest, dass sie nach dem Abi studieren möchten. Man macht sich die Mühe ja nicht umsonst. Das gilt auch für mich.

Was für Möglichkeiten gibt es?

Es stellt sich natürlich die Frage, was man studieren möchte und wo man studieren möchte (Uni, Hochschule, Fachhochschule und so weiter). Auch die Möglichkeit eines Dualen Studiums besteht (also 3 Monate studieren und 3 Monate im Betrieb arbeiten, dafür bekommt man dann auch eine Entlohnung). Allerdings wird diese Art des Studiums noch nicht in allen Branchen angeboten. Da ich im Moment ein Wirtschaftsabi mache, haben einige meiner Klassenkameraden schon Zusagen für ein duales Studium oder eine Ausbildung im Bankbereich, andere widerrum befinden sich noch in der Auswahlphase der Unternehmen.

Ich hingegen habe mich dafür entschieden, ein normales Studium an einer Uni anzustreben und das war wirklich nicht leicht.

Wie findet man seinen Traumstudiengang?

Als Erstes sei gesagt: Nutzt alle Beratungsangebote die euch zur Verfügung gestellt werden. Für alle angehenden Abiturienten besteht in der Regel die Möglichkeit einer Berufsberatung und das kann sogar sinnvoll sein, wenn ich überhaupt nicht wisst, in welche Richtung es nach dem Abi gehen soll. Dann gibt es natürlich auch noch Seiten wie www.was-studiere-ich.de und die Seite der Agentur für Arbeit. Dort kann man mal durchstöbern und sich Online beraten lassen.

Mitunter lohnt es sich auch, diesen dicken Studiengangsatlas aufzuschlagen.

SAM_5054Darin stehen von A-Z alle Studiengänge die in Deutschland angeboten werden. Ich habe mich dort Seite für Seite durchgeblättert und einfach alle Studiengänge, die interessant klangen, im Berufenet der Arbeitsagentur eingetippt. Das was nach kurzer Rechereche immer noch interessant war, kam auf einen Zettel. Diese Studiengänge habe ich dann ausführlich im Internet recherchiert. Man bekommt mit Google und Youtube sehr viel mehr raus, als bei der Berufsberatung, dass kann ich euch verraten. Mit dieser Methode stößt man logischerweise auf viele Studiengänge und Berufe, die man vorher nicht kannte, die Arbeit kann sich also lohnen.

Was ich euch nicht empfehlen würde, ist eure Verwandten, Bekannten oder Freunde zu fragen. Diese haben nämlich meist eine subjektiv geprägte Sicht auf euch und raten somit nicht immer das, was das Beste für euch wäre.

Wer schon entschieden hat, ob es Uni, Hochschule, Fachhochschule, BA oder sonstwas sein soll, der kann und sollte die Tage der offenen Tür nutzen. Bei uns in Sachsen bekommen die 11 und 12 Klassen einer Jahrgangsstufe am Tag der offenen Hochschultür frei. Dann hat man Zeit, sich so eine Uni oder Hochschule mal von innen anzusehen, sich Vorlesungen anzuhören und mit Studenten ins Gespräch zu kommen. Gerade dann, wenn man sich noch nicht für einen konkreten Studiengang entscheiden kann, sind solche Angebote großartig. Man hat die Möglichkeit, sich mit Studenten des Faches auszutauschen und evtl. mal in eine Vorlesung hereinzuschnuppern. Das ist wirklich sehr viel Wert und danach kann man sich meist besser entscheiden.

Generell gilt eigentlich, sich zu überlegen, was einem liegt und was einen interessiert. Zusätzlich dazu kann man natürlich noch darüber Nachdenken, was man in seinem Künftigen Job tun möchte und schauen, welches Studium dahin führt.

So, dass waren meine Tipps um herauszufinden, welchen Studiengang (vorrausgesetzt ihr möchtet studieren) ihr wählen sollt. Lasst euch von eurem Interesse leiten und nicht von den Gehaltsaussichten hinterher, denn ein Studium sollte – meiner Meinung nach –  Interessant sein und nicht genauso Langweilig und quälend wie die Schule. :-)

Wisst ihr schon was ihr studieren wollt? Oder seid ihr Studenten und wen ja, was studiert ihr?

Ich hoffe ich konnte euch ein klein wenig helfen. Mein momentan angestrebtes Ziel ist überigens ein Soziologiestudium in Kombination mit Kommunikationswissenschaften.

Liebe Grüße

Miss Flauschg <3