Vegane Haarpflege – Haarkuren einfach selber machen :-)

Hallihallo,

wir alle wollen gesunde, glänzende Haare. Diese sind leider sowohl im Sommer, als auch im Winter den verschiedensten Umwelteinflüssen ausgesetzt z.B. Sonne, Salz- & Chlorwasser,  Kälte, Heizungsluft, Mützen & Schlas, usw.

Durch diese Umwelteinflüsse kann es schnell dazu kommen, dass das Haar beschädigt wird uns nicht mehr glänzend und gesund aussieht. Kriseliges und stumpfes Haar, sowie Spliss können entstehen. Gerade gefärbtes bzw. getöntes Haar ist für diese Art von Schäden noch anfälliger. Daher bietet es sich natürlich an, das Haar zu pflegen und ihm regelmäßig Kuren zu gönnen. Wenn man diese kauft, sind dort aber leider oft Silikone und andere umweltschädliche Stoffe enthalten (ausnahmen gibt es natürlich z.B. bei Bio-Naturkosmetik, wobei dort oft wieder Alkohol enthalten ist, welches das Haar zusätzlich austrocknet). Deshalb kann man seine Haarkuren auch selber anrühren. Oft sind dabei allerdings nur die „klassischen“ Rezepte aus Oas Küche bekannt. Diese enthalten oft Ei, Milch oder aus Jogurt – alles nicht vegane Zutaten, die man sich ungern auf den kopf schmieren möchte ;-) Deshalb habe ich ein bisschen recherchiert, rumprobiert, ausgetestet und nun einige komplett vegane Haarkuren gebastelt, die man ohne Probleme zusammenrühren kann. Die meisten Zutaten düften in jedem Haushalt vorhanden sein und den Rest kann man sich ganz einfach im Supermarkt oder der Apotheke besorgen. Ich habe euch dazu eine PDF erstellt, die ihr infach unter folgendem Link öffnen und abspeichern oder ausdrucken könnt : vegane Haarkuren.

tap-1308327_1280

Die Haarkuren funktionieren auf unterschiedliche weise. Das Haar an sich kann man sich wie einen Tannenzapfen vorstellen. Dieser ist durch das Färben / Tönen, Föhnen / Glätten, Stylingprodukte, Heizungsluft und schlussendlich auch ab einer gewissen Länge leicht geöffnet. Je öfter das Haar gefärbt wurde, desto weiter ist die Schuppenschicht geöffnet. Dadurch wirkt das Haar stumpf und trocken. Durch reibung von Schals und Mützen verhaken die Haar sich ineinander und es bilden sich viele kleine Knoten (gerade Frauen mit längeren Haaren sollten das ziemlich gut kennen) . Haarkuren die Silikone enthalten „setzen“ sich auf die „geöffneten“ Stellen im Haar und füllen diese aus. Somit wirkt das Haar wieder voller und „repariert“ obwohl es das nicht ist. Der Nachteil besteht auch darin, dass manche Silikone sich nicht auswaschen lassen und somit keine andere Pflege mehr an das Haar rankommen kann, da es mit silikonen „ummantelt“ ist. Bei auswaschbaren Silikonen hingegen hält das Ergebnis der Haarkur leider nur bis zur nächsten Haarwäsche. Außerdem sind diese Produkte nicht unbedingt umweltfreundlich.

Selbstgemachte Haarkuren funktionieren anders. Sowohl die nährende Maske, als auch die Feuchtigkeitsspendende Maske enthalten gesunde Fette und Zitronensaft (also eine Säure). Wichtig ist natürlich, dass die Masken möglichst auf feuchtes Haar aufgetragen werden, um den besten Effekt zu erziehlen. Die pflanzlichen Fette in den Masken sorgen dafür, dass die bereits im Haar bestehende Feuchtigkeit nicht mehr verdunsten kann, sie legen sich also um das Haar und schützen es somit vor dem austrocken. Die enthaltene Säure sorgt dafür, dass die geöffnete Schuppenscht so gut es geht wieder geglättet bzw. geschlossen wird. Das funktionert deshalb so gut, weil das Haar an sich basisch ist. Die feuchtigkeitsspendende Maske eignet sich für besonders trockenes Haar, da durch den Aloe-Vera-Saft noch extra viel Feuchtigkeit ins Haar transportiert wird. Nach der Haarkur ist das Haar gestärkt und glänzend. Haarknoten können nun auch nicht mehr so schnell entstehen.

Sowohl schwarzer Tee, als auch Kamillentee versogen das Haar mit vielen Nährstoffen, die sonst über die Zeit verloren gehen und stärken es dadurch. Die zusätzlichen Farbstoffe geben dem Haar den nötigen Glanz zurück. Nicht zuletzt die „reingende Haarmaske“ mit Wasser uns Zitronensaft. Diese sorgt, wie oben schon genannt, dafür dass die Schuppenschicht wieder geglättet wird. Außerdem wird das Haar mit dieser Menge von sämtlichen Stylingrückständen befreit, denn auch diese können das Haar matt und ohne Volumen erscheinen lassen. Allerdings ist hier auch etwas Vorsicht geboten, denn  Zitronensäure in Verbindung mit Wärme / Sonne kann bleiched wirken. Wenn ihr euer Haar also nicht zwangsläufig aufhellen wollt, dann solltet ihr die Haarkur wirklich gut ausspülen (und am besten noch eine Feuchtigkeitskur hinterher machen).

Tipp: Um deine Spitzen vor Spliss zu schützen, kannst du immer nach dem Waschen etwas Öl in die Haarlängen / – spitzen geben. Wichtig ist, dass das Haar noch feucht ist, da somit die Fechtigeit ins Haar eingeschlossen wird. Wenn du das Öl ins trockene Haar gibst, dann kann es keine Feuchtigkeit im Haar halten und die Feuchtigkeit, die von außen kommen könnte, wird verhindert, so dass das Haar austrocknet, also Öl bitte nur ins feuchte Haar geben!

Ich hoffe, du weist nun etwas mehr über dein Haar und wie du es richtig zum glänzen bringen kannst. Wenn du jetzt Lust auf ein paar Frisuren für einen Longbob hast, dann kannst du gerne hier vorbeischauen.

Wenn du ebenfalls gute Tipps hast, wie man sein Haar noch pflegen kann, dann teile es doch mit mir und allen anderen in den Kommentaren.

Ich wünsch dir noch eine schöne Zeit.

Liebe Grüße

Miss Flauschig <3

Schöne Haarbänder findest du übrigens hier und hier ;-)

 

 

Weihnachtsdeko aus Beton – ein kleiner Weihnachtsbaum

Hallihallo,

heute habe ich mal wieder ein kleines DIY – ein Weihnachtsbaum aus Beton ;-)

Wir hatten von der Renovierung unserers Wohnzimmers noch etwas „Mörtelmasse“ (also das Zeug, was man zum Wandverputzen nimmt) übrig, da es laut Packungsangabe aber nur 6 Monate haltbar ist, habe ich mich daran gemacht, den Rest zu verbrauchen. Daraus ist ein kleiner Wehnachtsbaum-Teelichthalter entstanden :-)

Du brauchst:

  • 4-6 Teelichter
  • Pappe
  • Frischhaltefolie
  • Klebeband
  • Schrere
  • Gips / Mörtel aus dem Baumarkt (oder übriggebliebene Reste)
  • Schleifpapier

Zu erst brauchst du etwas Pappe und Folie, damit die Mörtelmasse nicht „wegläuft“ ^^. Damit kannst du dann die Form für den Weihnachtsbaum  basteln. Wenn diese fertig ist, einfach die Masse nach Gebrauchsanweisung anrühren und in die Form geben. Dann noch so viele Teelichter, wie später im Baum brennen sollen, in die feute Masse drücken und den Baum dann 24 h durchtrocknen lassen.

img_20161023_173947

Wenn der Beton-Baum dann fest ist, kannst du vorsichtig die Papp-Folien-Form entfernen und die Teelichter herauslösen. Bei Bedarf kannst du eventuelle Ecken noch mit etwas Schleifpapier (gibts auch im Baumarkt) abrunden. Dann kannst du den Baum auch schon nach deinem Geschmack gestalten. Ich habe hierfür Acrylfarbe genommen und den Baum klassisch Grün mit roten und goldenen Kugeln bemalt. Auch die Farbe sollte gut druchgetrocknet sein, bevor du die ersten Kerzen abbrennst.

sam_8835

Der Baum eignet sich hervorragend, um ein bisschen weihnachtliches Feeling in die (kleine Studenten-) Wohnung zu bekommen oder auch als Geschenk zu Weihnachten :-)

sam_8849

Ich hoffe ihr habt Spaß beim basteln in der Weihnachtszeit.

Liebe Grüße

Miss Flauschig <3

 

Kategorien DIY

Instantnudelsuppe selbstgemacht / Asianudeln to go – 5 min.

Hallihallo,

heute gibts ein superschnelles Rezept für alle, die schnell mal was warmes für die Mittagspause brauchen und zwar einen Wasserkocher aber nicht wirklich viel Zeit haben. Viele greifen in dem Fall dann zu einer Instant-Suppe aus der Tüte oder merkwürdigen Sachen wie „Kartoffelbrei“ oder „Nudeln mit Tomatensoße“ im Plastiktöpfchen. All diese Sachen kann man mit heißem Wasser aufgießen und hat dann eine „fertige Mahlzeit“, aber wirklich gesund ist das nicht. Mit 5 min. Vorbereitung am Abend zuvor, kann man sich selber eine gesunde und leckere Nudelsuppe, zubereiten, die ohne viele Konservierungsstoffe auskommt.

sam_8817

Du brauchst:

  • Mie-Nudeln (ohne Ei)
  • 1/2 – 1 TL Bio-Gemüsebrühe (möglichst ohne Salz & Hefe)
  • wahlweise Mais (oder anderes Gemüse, z.B. Bohnen)
  • eine kleine Möhre oder Kohlrabi
  • wahlweise Sojasprossen
  • 2 Msp. Chillipulver
  • 1 TL Sojasoße
  • ein großes Schraubglas oder ein anderes Behältnis zum transportieren der Zutaten

Zubereitung:

Die Möhre / den Kohlrabi schälen und in dünne Streifen schneiden / raspeln. Je dünner, desto besser ist das Gemüse am Ende gegart. Nun alle ober aufgelisteten Zutaten in ein Schraubglas tun, die Nudeln obenauf und am besten vorher ein bisschen zerbrechen – dann gehen mehr Nudeln in das Glas. Wer besonders praktisch veranlagt ist und / oder dort, wo er die Nudeln essen möchte, keine Schale hat, der füllt die Grundzutaten am besten gleich in ein Gefäß, aus dem er später auch essen kann.

sam_8818

Am nächsten Tag brauchst du deine selbstgemachte Instant-Nudelsuppe nur noch mit heißem Wasser aufgießen, 5 min. warten, in eine passende Schale umfüllen und dann genießen ;-)

sam_8821

Und ja, ich kann euch versprechen, dass es sich aus dem Glas nicht besonders gut isst, aber es ist eine praktische Transport und Dosierungsmöglichkeit, denn so passt die Menge an Wasser genau zu den restlichen Zutaten und alles ergibt zusammen ein schönes Süppchen :-)

Das Rezept ist sehr vielfältig und kann beliebig oft abgewandelt werden, je nach Geschmack – dadurch, dass die Mie-Nudeln so schnell gar werden, hat man immer ein warmes, sättigendes Mittagessen dabei :-)

Was habt ihr noch so für Snack-Tipps? Schreibts doch in die Kommentare :-)

Liebe Grüße

Miss Flauschig <3

Nahrungsergänzugen / Supplemente als Veganer – Was sollte ich nehmen?

Hallihallo ihr das draußen,

passend zur kommenden Winterzeit dachte ich mir, dass ich mal ein wenig Wissenswertes über Vitamine und Mikronährstoffe veröffentliche, da man gerade jetzt schnell das Gefühl bekommen kann, von allem etwas weniger zu bekommen, da die frischen Sommerfrüchte wieder fehlen :)

Das hier ist Teil 1 – Welche Suplemente sind sinnvoll? Worauf sollte ich gerade als Veganer achten?

Im Grunde genommen gibts nur 2 Sachen die man Supplementieren sollte, wenn man weder sein Obst & Gemüse selber anbaut, noch den ganzen Tag Sonnenstrahlen zur freien Verfügung hat.

Erstens: Vitamin B12

Dieses Vitamin ist unheimlich wichtig für unsere Nerven, unser Gehirn sowie die Zellteilung. Wissenschaftler gehen sogar davon aus, dass es bei Menschen mit einem B12-Mangel zum Rückgang der Gehirnmasse kommen kann. [1]

Dieses Vitamin wird von Mikroorganismen gebildet und war ursprünglich auf Pflanzen aller Art vorhanden. Durch die inzwischen vorherrschende Umweltverschmutzung, Nutzung von Pflanzenschutzmitteln und die überaus gründliche Reinigung von Pflanzlichen Lebensmitteln bevor diese in den Handel kommen oder gegessen werden, ist das inzwischen nicht mehr der Fall. Somit können Tiere und Menschen B12 nicht mehr auf natürliche Art und Weise aufnehmen und müssen es  Supplementieren. [2]Lediglich Kühe können B12 selbst herstellen wenn sie genug Kobalt zu sich nehmen, da in einem ihrer Mägen Mikroorganismen leben, die mit ausreichend Kobalt anfangen B12 herzustellen. Allen anderen Tieren wird B12 als Nahrungsergänzungsmittel zugeführt. Somit ist B12 natürlich in fast allen tierischen Lebensmitteln zu finden. Menschen die auf tierische Produkte verzichten sollten unbedingt B12 Supplementieren.

Wichtig: Der menschliche Körper hat einen B12-Vorrat von ca. 2 Jahren, daher kommt es auch bei einer Unterversorgung nicht gleich zu einem Mangel. Außerdem ist B12 ein wasserlösliches Vitamin. Eine Überdosierung bei Einnahme von Supplementen ist also unmöglich, das nicht benötigte B12 wird einfach wieder ausgeschieden.

Weiteres Wissenswertest: https://de.wikipedia.org/wiki/Cobalamine

[1] http://www.gesundheit.de/ernaehrung/naehrstoffe/vitamine/vitamin-b12-cobalamin

[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Cobalamine

Zweitens: Vitamin D

Das „Sonnenvitamin“ wird in der Regel von unserer Haut gebildet, wenn wir diese der Sonne aussetzen. Dabei ist es wichtig, dass es direktes Sonnenlicht ist, denn Fensterscheiben absorbieren die für die Bildung notwendigen UV-B Strahlen. Die Empfehlung liegt bei 20 min. Sonnenbestrahlung pro Tag (möglichst Arme und Beine)   [1]

Das Vitamin ist wichtig für die Einlagerung von Calcium in die Knochen, die Bildung von Knochenzellen (sog. Knochenstammzellen), das Immunsystem (Entwicklung der Abwehrzellen) sowie für die Verstoffwechselung  des Mineralstoffs Phosphat.  Außerdem kann Vitamin D die Stimmung heben, Depressionen lindern und spielt somit auch eine wichtige Rolle im Gehirn. [2]

Aufgrund unserer modernen Lebensweise leiden viele Menschen in Deutschland an einem Vitamin D Mangel. In den Wintermonaten ist der Himmel oft bedeckt und es gibt nur wenige Sonnenstunden. Zusätzlich dazu steht die Sonne im Winter in einem ungünstigen Winkel, so dass wir selbst bei klarem Himmel nicht genug UV-B Strahlen abbekommen. Im Frühling und Sommer verbringen die meisten Menschen Ihren Tag aufgrund unserer modernen Lebensweise meist drinnen und sind höchstens in der Abendsonne draußen aktiv. Auch das reicht nicht, um den Vitamin D Speicher aufzufüllen. Hinzu kommt noch der Gebrauch von Sonnencreme hinzu, welcher die Produktion von Vitamin D auf unter 8% senkt. Zusätzlich ist der Bedarf des Körpers durch Stress, Sport, Krankheit u.ä. natürlich erhöht.

Achtung! Wer Vitamin D Supplementieren möchte, sollte sich vorher über seinen ungefähren Bedarf informieren. Die angegebene Menge der DGE reicht hier oft nicht aus, eine Überdosierung kann sich allerdings auch schädlich auswirken. Allgemein empfiehlt sich die Tropfenform und die damit verbundene Aufnahme über die Mundschleimhaut, da bei vielen Menschen durch vorangegangene Antibiotika Einnahme ohne wieder aufbauende Probiotika die Darmbakterien geschädigt sind und daher Vitaminpräparate in Tablettenform nicht ausreichend aufgenommen werden können.

Kurz gesagt, wenn man sich schlapp, müde oder oft traurig fühlt, sollte man darüber nachdenken beim Arzt ein großes Blutbild machen zu lassen, um eventuelle Mängel aufzudecken. Alternativ kann man seine Lebensgewohnheiten einer kritischen Prüfung unterziehen und somit von sich aus auf eventuelle Mängel schließen. Vitamin D sollte man in unseren Breitengraden im Winter immer Supplementieren oder alternativ in ein Sonnenstudio gehen, welches UV-B Stahlen hat (obwohl das insgesamt natürlich schädigender ist). Andere Vitamine wie z.B. B12 sollten gerade von Menschen, die sehr wenig bis keine Tierprodukte konsumieren, zugeführt werden.

[1] https://www.zentrum-der-gesundheit.de/vitamin-d-bildung-stoerung-ia.html

[2] http://www.onmeda.de/naehrstoffe/vitamin_d-funktion-im-koerper-2257-2.html

Ich hoffe, die Informationen helfen dir weiter und du überdenkst, ob du nicht eines der beiden zusätzlich supplementieren solltest :-)

Die Produkte die ich einnehme findest du hier: B12  und Vitamin D.

Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag.

Liebe Grüße

Miss Flauschig <3

 

Was Veganer essen #2 – Mandarine-Schmand vegan & mehr

Hallihallo,

heute hab ich mal wieder ein bisschen vegane Food-Inspiration.

Ich versuche im Moment, mich möglichst Ausgewogen zu Ernähren. Dazu gehört Obst & Gemüse, Vollkornprodukte und Kartoffeln genau so, wie leckerer (selbstgebackener) Kuchen. Außderdem versuche ich derzeit, meinen Süßigkeiten-Konsum etwas einzuschränken. Ganz darauf verzichten kann ich (leider) nicht, deshalb hab ich mir überlegt, jeden Tag eine Kleinigkeit zu essen. Ich esse derzeit z.B. Spekulatius zusammen mit einem leckeren Tee und zelebriere das ein wenig, damit es etwas besonderes ist ;-)

Hast du auch Rituale? Wenn ja, welche?

Veganer Mandarinen-„Schmand“-Kuchen

sam_8806

Das Rezept ist ähnlich, wie das vom veganen Käsekuchen. Der Boden ist exakt der gleiche. Die Füllung besteht aus 1 Liter Flüssigkeit (Saft der Mandarinendose + Sojamilch), 200g Tofu, 2 EL Magarine, 1 EL Stevia, einem Spritzer Zitrone und 1-2 Päckchen Vanillepuddingpulver (je nachdem, wie „Schamndähnlich“ der Kuchen sein soll, gibt man 1 oder 2 Päkchen hinzu). Die Mischung wird zu einer glatten Masse püriert, die Manderinen werden hineingeben und dann einfach für ca. 45 min. bei 180°C in den Backofen.

Superlecker, eiweißreich und schmeckt garantiert der ganzen Familie :-D

Vitamesische Gemüse mit Reis

sam_8591

sam_8592

 

Hier wurde ich bekocht und kann deshalb nicht genau sagen, wie es gewürzt wurde, da Hlfe leider unerwünscht war :-D Naja jedenfalls gabs extra für mich Zucchini anstatt Fleisch (ja ich habe auch nicht-vegane Freunde, die sch gerne Flesch zubrereiten können, wenn sie wollen) einmal so und ein mal in Tomatensauce? Dazu Reis aus dem Reiskocher (ich liebe die Konsistenz <3) und das Essen war perfekt o.O Allerdings war es schwierig, mit Stäbchen zu essen, ich dachte zwischenzeitlich, dass ich verhungern muss, aber Aufgeben kam auch nicht in Frage :-D

Popcorn <3

SAM_8610

 

Eine super leckere und gesunde Alternative, wenn man mal gesünder Naschen möchte :-) Wie man es selber zubereitet, verlink ich dir hier.

Zuletzt – Haluschken (in der veganen Version)

img_20160826_173757

Mein Lieblingsessen aus Kindertagen <3 Es wurde immer von meiner Ur-Oma zubereitet und wird haben immer einiges eingefrohren, da sie die haluschken zwar selten, dafür aber dann in großen Mengen zubereitet hat. Dieses Jahr hab ich mich an die vegan Version getraut und si für sehr lecker und nah am Original befunden. Außerdem ist es das perfekte Herbst- / Winterrezept (wenn du mal Laune hast, ein wenig in der Küche zu stehen und zu kochen), denn Kohlsorten haben da gerade Saison. Wie man Haluscken zubereitet, findest du hier.

 

Ich hoffe, ich konnte dich ein wenig Inspirieren :-)

Schreib mir doch einen Kommentar und sag mir, was deine derzeitigen Food-Favoriten sind :-)

Liebe Grüße

Miss Flauschig <3

„Haluschken“ (Krautwickel) mit veganer Füllung

Hallihallo,

heute teile ich ein Rezept mit euch, was ich noch aus Kindheitstagen von meiner Ur-Oma kenne und liebe. Es ist herzhaft und kommt aus der Osteuropäischen Küche. Klassisch ist das Weißkohlblatt mir einer Mischung aus Hackfleisch und Reis gefüllt, ich präsentiere euch heute eine Alternative mit veganer Füllung. Lasst es euch schmecken ;-)+

img_20160826_173757

Zutaten:

  • 1 Weißkohlkopf (mit möglichst großen Blättern)
  • 500 g Reis
  • 200 g Tofu
  • 450 g Spinat
  • Gyros-Gewürz
  • Gemüsebrühe
  • Wasser
  • Mehrere große Töpfe
  • Salz
  • Etwas Öl

Zubereitung der Füllung:

Als Erstes den Reis mit der passenden Menge Wasser in einen Topf füllen und mit reichlich Gemüsebrühe (Pulver) würzen. Ungefähr 10 Minuten kochen. Der Reis darf noch nicht komplett gar sein. Derweil den tiefgefrorenen Spinat in einen anderen Topf auftauen. Den Tofu mit einer Gabel zerdrücken bis er hackfleischähnliche Konsistenz hat und dann mit Gyrosgewürz und einem EL Öl würzen. Den angekochten Reis in zwei Gefäße gleichmäßig aufteilen und jeweils Tofu-Masse oder Spinat hinzugeben und gut vermischen. Die Gefäße kannst du nun zur Seite stellen und auskühlen lassen, während du die Blätter vom Weißkrautkopf löst. Wie das geht und wie die die Haluschken anschließend wickelst, siehst du in folgendem Video. Viel Spaß dabei ;-)

Liebste Grüße

Miss Flauschig <3

Superfood-Kekse | Powercookies ohne exotische Zutaten <3

Hallihallo,

heute gibt’s ein Rezept für Superfood-Kekse ohne exotische Zutaten, denn viele bekannte Nahrungsmittel haben ebenfalls die volle Nährstoffpower, aber keinen tollen Namen. Die Kekse können für das bevorstehende Weihnachtsfest (ich weis es ist noch ein wenig hin, aber trotzdem) natürlich auch noch mit Marzipan oder Lebkuchengewürz aufgepeppt werden ;-)

sam_8754

Die Grundzutaten sind Haferflocken und Walnüsse. Beides unheimlich gesunde Zutaten, die viel Energie und wichtige Nährstoffe liefern. Hafer hat auf 100 g zum Beispiel 12 % Proteine sowie viele Ballaststoffe, außerdem ist Hafer energiereich und sehr gut verträglich, weshalb er sich wunderbar als Snack vor dem Sport eignet. Mit 2,7 g pro 30 g Portion, haben Walnüsse einen besonders hohen Gehalt an Alpha-Linolsäure, eine Omega-3-Fettsäure, die dein Körper nicht selber bilden kann. Walnüsse enthalten ebenfalls viele Proteine, nämlich 15 g auf 100 g Nüsse. Durch die Kombination dieser beiden Lebensmittel enthalten die Kekse am Ende natürlich noch besonders viele Mineralstoffe und Vitamine, z.B. Kalium, Magnesium, Eisen, Calcium, Zink und Phosphor sowie viel Vitamin E. Walnüsse sind außerdem Cholesterinfrei und enthält vorrangig gute ungesättigte Fettsäuren. Haferflocken enthalten natürlich kein Gluten, so dass die Kekse auch von empfindlicheren Menschen bedenkenlos verzehrt werden können. Los geht´s also mit dem Rezept ;-)

sam_8768

Die Kekse sind schnell gemacht und du brauchst nur wenige Zutaten :-)

  • Haferflocken
  • Apfelmus für die Süße
  • Walnüsse
  • Wasser
  • Hafer-Crunches oder Samen, Kerne, Schokostückchen nach Belieben als Topping

sam_8764

Zubereitung:

Die Walnüsse in einem Gefrierbeutel zerkleinern. Die Stückchen gleichmäßig mit den Haferflocken vermischen, Apfelmus und Wasser hinzugeben, gut vermengen und etwas ziehen lassen. Nach ca. 15 Minuten, wenn die Haferflocken weich sind, die Toppings gut unterrühren und dann mithilfe von 2 Teelöffeln Kekse formen und auf dem Backblech verteilen. Dann für 25 Minuten backen, auskühlen lassen und genießen ;-)

sam_8760

Liebste Grüße

Miss Flauschig <3

Blaue Bohnen mit Zucchini-Tofu-Sauce

Hallihallo,

heute teile ich ein super leckeres Rezept mit euch :-)

Du brauchst für 2 Portionen:

  • 6 kleine Kartoffeln oder 3 große
  • 500 g blaue/grüne Stangenbohnen
  • 100 g Naturtofu
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 kleine Zwiebel
  • ½ TL Rosenpaprika scharf und süß
  • 1 TL Meerrettich
  • 3 EL Sojasahne
  • Salz
  • 3 EL Bohnenkraut
  • 300ml Wasser
  • etwas Öl zu andünsten

Zubereitung:

Als Erstes musst du die Stangenbohnen putzen. Dazu die Enden abschneiden und die Fäden auf beiden Seiten entfernen. Die Kartoffeln schälen oder einfach mit Schale in einen passenden Topf geben und kochen (ca. 20 min.). Die Bohnen in eine passenden Pfanne/Topf geben, zur Hälfte mit Wasser bedecken und ebenfalls 20-30 min. weich dünsten.

Den Tofu, die Zucchini und die Zwiebel in kleine Stücke schneiden. Öl in eine Pfanne geben und heiß werden lassen. Die Zwiebeln leicht andünsten, sobald diese braun sind, kannst du den Tofu hinzugeben und leicht anbräunen. Als Nächstes die Zucchini und das Wasser hinzugeben und alles 20 min einkochen lassen. Dann die Sahne und die restlichen Gewürze hinzugeben und mit einer Prise Salz abschmecken. Das Wasser abgießen und die Bohnen leicht Salzen und mit Bohnenkraut würzen. Die Kartoffeln abgießen und alles auf einem Teller Anrichten und servieren.

Guten Appetit :-)

Liebe Grüße

Miss Flauschig <3